Auf dieser Seite zeige ich Ihnen (Bastel-)ideen, die einen größeren Zeitrahmen benötigen. Schritt für Schritt können Sie den Fortgang anhand von Fotos und Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte verfolgen.

Meine Themen in 2011 waren: Papierschöpfen - das war auch ein Test der von mir selbstgefertigten Papierschöpfrahmen, die es in meinem Onlineshop zu kaufen gibt - und das Nähen eines Hochzeitsquilts - ein langersehnter Wunsch, den ich mir durch die Hochzeit meiner Freundin Katrin erfüllen durfte.

Projekt Hochzeitsquilt im Frühjahr 2011

Die faszinierende Arbeit an einem Hochzeitsquilt möchte ich Ihnen keinesfalls länger vorenthalten:

Der erste Schritt zu diesem Projekt war ein "Geheimtreffen" mit allen Mitwirkenden - Familienmitglieder, Freunde, Bekannte - ,um Form, Gestalt, Maße des Quilts und seiner einzelnen Blöcke zu besprechen. Und dann haben alle losgelegt und ich bekam im Laufe der folgenden Wochen Massen von selbstgenähten Blöcken geliefert:

Muttis Blöcke
Gabis Blöcke
Gelas Blöcke

Heraus kamen phantastische Ideen - es wurde genäht, gestickt, appliziert, mit Borten, Spitzen und Bändern verziert, Fotos aufgedruckt, Kindersachen mit eingenäht. Die einzige Vorgabe war das Außenmaß.

Hannas Blöcke
Ankes Block
Sarahs Block
Brigittes Block
Brigitte R.s Block
Zentralquadrat

Projekt Papierschöpfen im März 2011

Papier selbst schöpfen ist der Anfangspunkt für viele Eigenkreationen wie Bilder, Karten, Collagen, Einbände, Anhänger und all die anderen schönen Sachen, die aus besonderen Papieren hergestellt werden können.

Eigene Herstellung von Papierbrei

Wenn wir für den Papierbrei, wie nebenstehend abgebildet, Papier zerschnipseln, ist in ihm alles vorhanden, was Festigkeit und Beschreibbarkeit des zukünftigen Papiers ausmacht. Es ist keinerlei weiterer Zusatz notwendig. Wie man sieht, muß erst einmal jede Menge Papier zu Schnipseln gerissen werden. Für verschieden farbige Papiersorten nehmen wir außer weißem (gebraucht - kann beschrieben/bedruckt sein mit nicht allzu hohem Schwarzanteil) Schreib- und/oder Kopierpapier auch farbige, wie z.B. Packpapier, getönte Papiere, die es oft in der Werbung gibt, Geschenkpapier, ausgediente Papphefter, Eierpackungen etc. Das verwendete Papier darf nicht beschichtet sein, wie z.B. Kataloge und Prospekte es oft sind. Zeitungspapier eignet sich aufgrund der starken Schwarz-Einfärbung nur bedingt. 

Die Schnipsel werden - getrennt nach Farbe, um später die Mischung variieren zu können, über Nacht eingeweicht. 

Das Schöpfen

Diese Arbeit ist sehr mit Nässe, tropfendem Wasser und krümelnden Papierteilchen verbunden. Deshalb arbeite ich auf dem Küchenfußboden (Ich arbeite sowieso gern auf dem Boden - da hat man so schön viel Platz!). Im Sommer kann gut auch draußen geschöpft werden. Einzige Voraussetzungen sind Strom- und Wasseranschluß in Arbeitsnähe.

Sodann werden die Schnipsel in einen Behälter (Mixbecher) abgefüllt, ca. halbvoll, den Rest mit Wasser aufgießen, und mit dem Pürierstab zerkleinert. Auf dem Bild sieht man schön die Konsistenz nach Einfüllen der ersten pürierten Portion in die Schüssel, aus welcher wir nachher schöpfen werden. Die Schüssel wird nun Portion für Portion gefüllt. Der entstehende Brei ist dickflüssig, so daß noch Wasser aufgefüllt werden kann.

Alles Zubehör wird bereitgelegt. Wir benötigen Tücher, auf die die geschöpften Bogen abgegautscht werden, untendrunter Handtücher, welche die Feuchtigkeit auffangen. Weiterhin legen wir die Teile bereit, die in das Papier eingeschöpft werden sollen. Und natürlich den Schöpfrahmen. Dieser besteht aus 2 Rahmen, einer davon ist mit Schöpfsieb (Drahtgewebe) bespannt, der andere liegt obenauf und dient der Formatbegrenzung.

Mit der Hand wird der Papierbrei umgerührt, da die Masse nach unten absinkt. Der Schöpfrahmen wird eingetaucht, so daß eine gewisse Menge Papierbrei in die Umrandung fließen kann. Nach einer Hin- und Herbewegung, um den Papierbrei gleichmäßig im Rahmen zu verteilen, wird der Rahmen waagerecht aus dem Wasser gehoben, das Wasser tropft nach unten ab. 

 

 

 

Einschöpfen von Verzierungen

Jetzt können Sie Ihr geschöpftes Blatt Papier natürlich noch dekorieren. Dafür eignen sich viele Sachen: gepreßte Blüten und Blätter, Teeblätter, Zwiebelschalen, Wollfäden, Bänder, Stoffstreifen, Zeitungsausschnitte, Stücke von Geschenkpapier, selbstgeschriebene Texte und vieles mehr. Auf den Bildern weiter unten können Sie sich von meinen geschöpften Beispielen auch gern inspirieren lassen. Auf dem geschöpften Papierbrei werden die Teile angeordnet. Nun schöpfen Sie mit der Hand etwas dünnen Papierbrei aus der Schüssel oben drüber, so daß die Teile sich mit dem Papier verbinden und teilweise überdeckt werden.

Wenn Sie andere Papierstücken einschöpfen, achten Sie bitte darauf, daß der Rand gerissen ist, er verbindet sich dann besser mit dem Papierbrei.

Nun legen Sie den oberen Rahmen zur Seite. Das geschöpfte verzierte Blatt wird auf das bereitgelegte Tuch (z.B. alte Geschirrtücher) gestürzt - keine Angst - nichts tropft oder fällt dabei herunter! Das nennt man Abgautschen. Drücken Sie mit der Hand das Sieb etwas auf das Tuch, dabei löst sich das Papier vom Sieb. Jetzt heben Sie das Sieb langsam an, und Ihr geschöpftes Blatt bleibt auf dem Tuch liegen.

Da ich hier einen kleinen A6-Schöpfrahmen verwendet habe, passen mehrere Papierblätter nebeneinander auf ein Tuch. Sie werden nacheinander auf das Tuch abgegautscht und dann zum Trocknen liegengelassen. Das Trocknen dauert einige Stunden, je nach Temperatur, Luftfeuchte und -bewegung.

Die trockenen Bögen werden vorsichtig vom Tuch abgezogen, teilweise lösen sie sich auch von selbst. Nun können Sie Ihre Kunstwerke bestaunen!

Wenn Sie Lust bekommen haben, stöbern Sie doch gern einmal in meinem Shop. Dort finden Sie praxiserprobte, robuste Schöpfrahmen in verschiedenen Größen und eine zauberhafte Kollektion getrockneter und gepreßter Naturschönheiten! Viel Spaß!

 

Mein Geschäft für Schreib-, Schul- und Bürobedarf in der Gottlaßstr. 1 (Ecke Georg-Schumann-Str. am Wahrener Rathaus) ist geöffnet für Sie:

Mo. bis Fr. 8-12.30 und 14.30-18 Uhr
Samstag 8-12 Uhr oder nach Vereinbarung - herzlich willkommen!

Herzlich willkommen zu unseren Bastelkursen im Dezember.

Fensterdeko im Advent
Geletterte Advents-Karte

30.9.2017

Ein neues Newsletter-Programm wird gerade getestet. Alsbald können Sie sich an dieser Stelle wieder anmelden, um Aktuelles, Wissenswertes und Kreatives zu erfahren.

Postkarte von Kartenspiel Leipzig, gibts im HomeLE zu kaufen :-)

Hier gibt es Aktuelles über unsere Georg-Schumann-Straße:

Die GSS im Netz - Seite des Magistralen-Management

30.9.2017:

Neues in der Rubrik "Gefunden":

In Oberhof am Skilift
In einer Quedlinburger Brauerei

22.02.2013

Rahmenpilot für Ihr perfektes Passepartout - Sie wählen in Ruhe am Bildschirm mit Ihrem eigenen Bild oder Foto, senden Ihre Wahl per eMail an uns, wir fertigen Ihr Passepartout nach Ihren Wünschen!

4.1.2014

Sommerliche Projekte im Freien: "Aus alt mach neu" - Aufarbeiten alter Möbel, Gestaltung neuer Oberflächen - wir zeigen Ihnen an Ihrem Möbel, wie es geht:

Lieblingsprojekte:

Projekt Nr. 3 - Papier schöpfen - finden Sie hier.

Tipp des Monats: Schreibe mehr!

Tipp des Monats: Mach was Buntes!

Farbe ins Büro und auf den Schreibtisch - da macht die Arbeit doppelt Spaß!

vorher langweilig...
nachher fröhlich mit Serviettentechnik, Washi Tape und Perlen!